Volker Freudenberger

Vor 30 Jahren haben meine Frau und ich unser Haus in Schwabenheim gekauft. Unsere Kinder sind hier groß geworden, haben unseren Kindergarten besucht und hier ihre Grundschulzeit durchlaufen. Die Freundlichkeit und Geselligkeit aber auch die Offenheit der Menschen hier in Schwabenheim haben dazu beigetragen, dass wir uns schnell zuhause gefühlt haben und Schwabenheim zu unserer neuen Heimat wurde.

Von Anfang an war es für mich selbstverständlich, dass ich mich in der Gemeinde und im Vereinsleben einbringe. Zuerst als Vorsitzender des Elternausschusses im Kindergarten. Mir ging es, mit den anderen Elternvertretern, um Verbesserungen der Betreuung unserer Kinder und um gute Arbeitsbedingungen für unsere Erzieherinnen. In der Schulzeit unserer Kinder arbeitete ich aktiv im Förderverein der Grundschule mit. Diese wichtige Arbeit unterstütze ich weiterhin wenn auch zurzeit nur als zahlendes Mitglied.

Als ehemaliger Turner ist es mir ein besonderes Anliegen unsere TSG zu unterstützen. Als Trainer in der Turnabteilung durfte ich über viele Jahre das Gerätturnen gestalten und wir konnten in der Leistungsriege einige Erfolge erzielen. Aber auch das allgemeine Turnen war mir immer wichtig. So habe ich mehrere Jahre für die Jungs im Grundschulalter Turnstunden abgehalten. Auch in weiteren Vereinen engagiere ich mich, um ein lebendiges Vereinsleben zu unterstützen.

Bei Boehringer Ingelheim habe ich Chemielaborant gelernt und über 20 Jahre in der Arzneimittelentwicklung gearbeitet. Danach habe ich in die Aus- und Weiterbildung gewechselt und 12 Jahre die naturwissenschaftliche Ausbildung geleitet. Berufsbegleitend schloss ich noch mein Hochschulstudium in pädagogischer Praxisforschung als Master of Education ab. In den ganzen Jahren war ich als Arbeitnehmervertreter aktiv. Am Anfang als Vertreter der Jugend und anschließend als Betriebsrat.

Kommunalpolitisch engagiere ich mich schon seit vielen Jahren in der Wählergruppe Merz. Zuerst in mehreren Ausschüssen und seit der Wahl 2014 als Fraktionssprecher im Gemeinderat. Nachdem Peter Merz, nach nun 25 Jahren, nicht mehr für das Amt des Bürgermeisters kandidiert, habe ich mich, nach reiflicher Überlegung und mit Unterstützung unserer Wählergruppe, dazu entschlossen für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren. 

Unter das Motto „Tradition erhalten – Zukunft gestalten“ möchte ich meine Kandidatur stellen. Wichtig ist mir dabei, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. Das Zusammengehörigkeitsgefühl macht unsere dörfliche Gemeinschaft aus. Dies gilt es zu erhalten. Aber es gilt auch in die Zukunft zu schauen und die richtigen Weichen zu stellen. Wir brauchen neuen bezahlbaren Wohnraum für junge Familien damit wir unsere Infrastruktur erhalten können. Ebenso müssen wir unsere Fremdenverkehrsgemeinde weiterentwickeln. Innerörtliche Verkehrsentlastung ist ebenso wichtig wie Wohnen im Alter und die Unterstützung unserer Vereine, um nur einige Themen zu benennen.